Humor und ParkinsonVideos aus der Kategorie 

Humor und Parkinson


Ein ganz besonderer Adventskalender

Wir haben eine Idee:

Wusstest du….
….dass unser Körper und seine Wahrnehmen zu 80% darüber bestimmt, wie es uns psychisch geht;

….dass ein großer Nerv, der als Vagabund bezeichnete Vagusnerv unablässig meldet, ob der Körper in Sicherheit oder in Gefahr ist;

…. dass, wenn durch zu viel Unsicherheit dein Körper Schwierigkeiten bekommen kann, „runterzufahren“, was die Folge hat, dass das Immunsystem nicht richtig arbeiten kann, du nicht klar denken kannst und du im Autopilot durch die Welt marschierst?

Stell dir vor, es gäbe einfache Hilfen, dem Körper das Gefühl von Sicherheit wieder zurückzugeben. Gemeinsam! Dein Kind hilft dir, du hilfst deinem Kind.

Wir laden dich ein auf eine neugierige und spielerische Reise mit uns zu gehen, die für den einen witzig ist, den andern etwas an siene Grenze bringt, aber ernsthaft durchgeführt zu glühender Wachheit und sprühender Freude.

Hier der Link zur Anmeldung* und gerne und bitte an alle Familien und Netzwerke teilen, die sich für Familien und/oder chronische Krankheiten einsetzen und an liebe Freunde und junggebliebene Erwachsene.

Am 1. geht es los :-)

Wir freuen uns schon sehr – waren wir doch sehr kreativ und haben alles selbst mit unsern Kindern getestet.

Herzliche Grüße, das Team von Longcovid-Ganzheitlich,
Mareike Schwed – Tobias Getrost – Viola Tonn

Neurowerkstatt und das Ministry of silly walks

Wenn wir über Bewegung als wirkungsvolle nicht medikamentöse Therapie gegen Parkinson sprechen, dann meinen wir unbewusst die typischen sportlichen Aktivitäten aus der Reha und der Physiotherapie.

Aber entscheidend ist nicht nur, dass man sich bewegt, sondern vielmehr wie man sich bewegt.

Die Wissenschaft hat längst nachgewiesen, dass Bewegungen, die entgegen der Erwartung durchgeführt werden, einen messbar höheren Effekt haben.

Ein Beispiel: einfaches Rückwärtsgehen beeinflusst das dopaminerge System weitaus mehr und erfolgreicher, als das Übliche vorwärts gehen.

Video der Woche Folge 3: Mein Vater

In dieser Geschichte helfen Zeichnungen die Zeichnungen von John Acheson seiner 9-jährigen Tochter, die Auswirkungen seines Parkinson zu verstehen. Die Geschichte stützt sich auf Gespräche mit ihr, Dinge, die sie in den letzten drei Jahren gesagt oder getan hat, und sind ausschließlich seine Interpretation. Die rote Tulpe (weltweites Symbol für Parkinson) wächst in der Geschichte von einer Knospe bis zur vollen Blüte und macht Hoffnung.

Dozittadadia

Humor und Parkinson

Gunnar, Chuck und Parkinson

Die kläglichen Versuche, den 1. Mai würdig zu begehen… 1. Versuch Was ist denn mal los? Bin extra früh aufgestanden. Habe mir zur Feier des Tages mit der guten Putzi-Zahncreme die Knabberleiste poliert und mit dem Florena-Deostift die Achselhaare verklebt. Zur Krönung bin ich dann noch in meinen purpurroten Arbeiter- und Bauern-String Tanga geschlüpft und […]

Der Bewegungsapparat

Der Bewegungsapparat ist in der Tat nur dann parat, wenn das Großhirn sich entscheidet: Na gut bevor man leider leidet unter Kleiderweitermachmaßnahmen ganz im körpereignem Rahmen, geb ich mal jetzt meinen Entschluss weiter, dass es los geh’n muss. Motorische Felder als Empfänger bereits bereit, warten auch nicht länger und geben mittels Nervenzellen Befehl: Kraft für […]