Parkinson: Weniger Neuerkrankungen. 
Des einen Freud, des anderen Leid

 

 

Ein Beitrag von Jürgen Zender

Parkinson: weniger Neuerkrankungen – des einen Freud des anderen Leid.

Wie das Ärzteblatt in seiner gestrigen Ausgabe berichtet, sind zwischen den Jahren 2013 und 2019 die Anzahl neuer Parkinsondiagnosen um 30% zurückgegangen.

Das ist ein Ergebnis einer aktuellen Versorgungsatlas-Studie des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Vereinigung zu Inzidenztrends des diagnostizierten Idiopathischen Parkinson Syndroms.

Laut dieser Studie sank die Zahl der Neuerkrankungen im  Vergleichszeitraum von rund 130.000 auf etwa 112.000. Besonders bemerkenswert  finde ich, ist Tatsache, daß dieser Rückgang flächendeckend über alle Altersgrenzen (ab 50 Jahren) hinweg, festgestellt wurde. Grundlage dieser statistischen Analyse sind die bundesweiten Abrechnungsdaten der Jahre 2013 – 2019 von Patienten im Alter ab 50 Jahren.

Laut dem ZI Vorstandsvorsitzenden Dominik von Stillfried sei es besonders bemerkenswert, dass die Inzidenzen auch im ländlichen Raum immer weiter zurückgehen, denn dort seien die Erkrankungszahlen in der Vergangenheit stets höher gewesen als im städtischen Raum.

Worauf der Rückgang zurückzuführen ist, lässt sich leider aus den vorliegenden GKV Daten nicht ablesen, allerdings liegt die Vermutung nahe, dass es einen Zusammenhang mit dem Rückgang des Pestizideinsatzes im ländlichen Raum geben könnte, das müsse aber weiter wissenschaftlich untersucht und validiert werden.

Bei mir hat diese Nachricht heute morgen ganz zwiespältige Gefühle ausgelöst. Zum einen ist da die Freude darüber, dass fast 20.000 Menschen weniger an Parkinson erkrankt sind, das ist zweifelsohne eine frohe Botschaft. Allerdings sagt sie nichts über die Zahl der Neuerkrankungen bei den unter 50 jährigen aus, eine Altersgruppe, bei der wir bisher glaubten, ein Ansteigen der Erkrankungszahlen beobachten zu können.

Was mir jedoch am meisten Sorge bereitet, ist, dass das jahrelange Ringen um genügend Forschungsgelder, ein Kampf gegen Windmühlen gewesen sein könnte. Denn in Zeiten knapper Kassen, wird der Rückgang der Inzidenzen ein willkommenes Argument für das Reduzieren von Budgets sein. Ganz zu schweigen von der Investitionsbereitschaft der Pharmaindustrie, der, man muss es leider so hart sagen, 30% der potentiellen Kundschaft verloren gegangen sind.

Jürgen Zender, Parkinson Journal 27.08.2022

Alle Beiträge zum Thema Forschung und Entwicklung

Weihnachts-Chat mit PARKINSonLINE

Weihnachts-Chat mit PARKINSonLINE

Parkinson, Weihnachten und die Einsamkeit PARKINSonLINE organisiert Weihnachts-Chat Ein Beitrag von Jürgen Zender Parkinson, Weihnachten und die Einsamkeit Bald ist es wieder soweit, die Kinder können es kaum erwarten bis ...
Weiterlesen …
Stammzellentherapie für Menschen mit Parkinson

Stammzellentherapie für Menschen mit Parkinson

Schon im Januar 2023 starten die ersten Tests dieser vielversprechenden Therapie an Menschen mit Parkinson, bei der die erkrankten Gehirnzellen durch gesunde Nervenzellen ersetzt werden. Acht tapfere Personen aus England ...
Weiterlesen …
Stammzellentherapie für Morbus Parkinson hat die Zulassung für den Eintritt in eine klinische Studie in Schweden erhalten

Stammzellentherapie für Morbus Parkinson hat die Zulassung für den Eintritt in eine klinische Studie in Schweden erhalten

Licht am Ende des Tunnels Stammzellentherapie für Morbus Parkinson hat die Zulassung für den Eintritt in eine klinische Studie in Schweden erhalten ...
Weiterlesen …
kognitive Defizite bei Morbus Parkinson

kognitive Defizite bei Morbus Parkinson

James Parkinson war fälschlicherweise der Annahme, dass die Krankheit keine Auswirkungen auf Geist und Psyche der Betroffenen hätte. Das war eine fatale Fehleinschätzung, haben doch neue wissenschaftliche Untersuchungen gezeigt, dass ...
Weiterlesen …
Inbrija - ein Wundermittel? Ein erstes Resumée

Inbrija – ein Wundermittel? Ein erstes Resumée

Inbrija - erste Erfahrungen Am 8. Juli 2022 veröffentlichten wir an dieser Stelle ein Interview mit 2 Amerikanerinnen, die seit 3 Jahren Erfahrung mit Inbrija machen konnten. Mittlerweile ist das ...
Weiterlesen …
Der Appell des wütenden Professors

Der Appell des wütenden Professors

Der Appell des wütenden Professors Dr. Ray Dorsey ist Professor für Neurologie und Leiter des „Center for Human Experimental Therapeutics“ der Universität Rochester in den USA. Und er ist wütend ...
Weiterlesen …
Wird geladen …

Bleib auf dem Laufenden.


0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Möchtest du den Artikel kommentieren oder etwas hinzufügen?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

English EN Deutsch DE
PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com