Massachusetts Institute of Technology

 

 

   

Künstliche Intelligenz erkennt Morbus Parkinson an der nächtlichen Atmung

 

 

Ein Beitrag von Jürgen Zender

Künstliche Intelligenz erkennt Morbus Parkinson an der nächtlichen Atmung

Das deutsche Ärzteblatt schreibt dazu in einer Meldung, dass US-Informatiker eine Software entwickelt haben, die einen Morbus Parkinson an den veränderten nächtlichen Atemexkursionen der Patienten erkennen kann. Dies gelänge sowohl mit einem Brustgürtel als auch berüh­rungslos mit einem „Radar“-Gerät an der Wand des Schlafzimmers.

Dabei machten sich die Forscher zu Nutze, dass Schlafstörungen bei Morbus Parkinson mit einer veränderten Atmung einhergehen, die relativ einfach mit Bewegungssensoren in einem Brustgürtel registriert werden können. Eine Alternative besteht aus einem Gerät, das an der Wand des Schlafzimmers befestigt wird und hochfrequente Radiowellen aussendet.

Aus den reflektierten Wellen lassen sich nun Atemexkursionen (und andere Bewegungen) aufzeichnen. Die Untersuchung ist berührungsfrei.

Ein Team um die Informatikerin Dina Katabi vom Massachusetts Institute of Technology in Cambridge / Massachusetts hat nun die Aufzeichnungen von 757 Patienten mit Morbus Parkinson und 6.914 Kontrollen mit einer Software auf der Basis einer Intelligenz ausgewertet.

Die Treffsicherheit sowoh der Messsung mit Brustgürtel als auch die berührungsfreie Methode war hoch.

Die Untersuchung wäre demnach in der Lage, eine Verdachtsdiagnose zu stellen, die dann in einer klinischen Untersuchung bestätigt werden müsste.

Die von Katabi entwickelte Software könnte die ärztlichen Untersuchungen teilweise ersetzen, denn die Ergebnisse korrelierten sehr gut mit den motorischen Befunden.

Die Geräte könnten laut Katabi nach den Untersuchungsergebnissen auch zur Frühdiag­nose oder zur Verlaufsbeobachtung eingesetzt werden – sofern sich die Ergebnisse in weiteren Studien bestätigen sollten. Für eine Zulassung ist es noch zu früh. Quelle me/aerzteblatt

Jürgen Zender, Parkinson Journal 01.09.2022

Alle Beiträge zum Thema Forschung und Entwicklung

kognitive Defizite bei Morbus Parkinson

kognitive Defizite bei Morbus Parkinson

James Parkinson war fälschlicherweise der Annahme, dass die Krankheit keine Auswirkungen auf Geist und Psyche der Betroffenen hätte. Das war eine fatale Fehleinschätzung, haben doch neue wissenschaftliche Untersuchungen gezeigt, dass ...
Weiterlesen …
Inbrija - ein Wundermittel? Ein erstes Resumée

Inbrija – ein Wundermittel? Ein erstes Resumée

Inbrija - erste Erfahrungen Am 8. Juli 2022 veröffentlichten wir an dieser Stelle ein Interview mit 2 Amerikanerinnen, die seit 3 Jahren Erfahrung mit Inbrija machen konnten. Mittlerweile ist das ...
Weiterlesen …
Der Appell des wütenden Professors

Der Appell des wütenden Professors

Der Appell des wütenden Professors Dr. Ray Dorsey ist Professor für Neurologie und Leiter des „Center for Human Experimental Therapeutics“ der Universität Rochester in den USA. Und er ist wütend ...
Weiterlesen …
Ist das Sport Hormon Irisin der Heilsbringer, auf den wir alle warten?

Ist das Sport Hormon Irisin der Heilsbringer, auf den wir alle warten?

Ist das Sport Hormon Irisin der Heilsbringer auf den wir alle warten? Irisin  ist ein sogenanntes Peptid, das unter anderem beim Menschen nach sportlichen Aktivitäten von Muskelzellen freigesetzt wird. Nun ...
Weiterlesen …
Parkinson:weniger Neuerkrankungen
/ Forschung und Entwicklung

Parkinson:weniger Neuerkrankungen

Diesen Post habe ich vor langer Zeit geschrieben und hatte nicht den Mut ihn zu veröffentlichen. Heute ist ein guter Tag dafür, so wie es sicherlich jeder andere auch gewesen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...

Bleib auf dem Laufenden.


0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Möchtest du den Artikel kommentieren oder etwas hinzufügen?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com