©Deutscher Verband Ergotherapie

 

 

   

Ergotherapie – zweitklassige Physiotherapie?

Eine Einordnung von Kristina van Eyck

   

©Deutscher Verband Ergotherapie

Ergotherapie – zweitklassige Physiotherapie?

„Ergotherapie?! Da tanzt man doch Ringelrei mit den Kindern“ –  „Basteltanten!“– „Das ist doch zweitklassige Physiotherapie“

Solche Reaktionen gibt es immer wieder, wenn das Thema Ergotherapie auftaucht. Die häufigste Frage ist jedoch „Was ist Ergotherapie und was macht man da eigentlich genau?“ – Das ist eine sehr gute Frage, denn Ergotherapie lässt sich nicht in einem Satz beschreiben. Also- es wird lang, aber es lohnt sich zu lesen.

Fangen wir mit der Frage an, was Ergotherapie nun eigentlich ist und wo es herkommt.

Die Grundidee entstand bereits 1 Jh. Nach Christus in Rom, als erkannt wurde, dass Arbeit, Musik und Beschäftigung bei psychisch Kranken eine sinnvolle Behandlungsmethode darstellt. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde in den USA erstmalig Arbeit als Therapiemaßnahme bei psychisch Erkrankten eingesetzt. Im ersten Weltkrieg verlagerte sich der Fokus auf funktionelle Rehabilitation und Wiedereingliederung in die Arbeitswelt. 1976 gab es das erste Gesetz über den Beruf des „Beschäftigungs- und Arbeitstherapeuten“ in der BRD und 1999 gelangte der Beruf zu der Bezeichnung „Ergotherapie“. Der Begriff „èrgon“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie Arbeit, Werk, Tat– Heilung durch Arbeit und Handeln.

Schauen wir uns einmal die Definition von Ergotherapie laut dem Deutschen Verband für Ergotherapie an: „Ergotherapie unterstützt und begleitet Menschen jeden Alters, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Einschränkung bedroht sind. Ziel ist, sie bei der Durchführung für sie bedeutungsvoller Betätigungen in den Bereichen Selbstversorgung, Produktivität und Freizeit in ihrer persönlichen Umwelt zu stärken.
Hierbei dienen spezifische Aktivitäten, Umweltanpassung und Beratung dazu, dem Menschen Handlungsfähigkeit im Alltag, gesellschaftliche Teilhabe und eine Verbesserung seiner Lebensqualität zu ermöglichen.“  (DVE08/2007)                                                                                                                                                                                                            

Übertragen wir zum eingängigeren Verständnis diese Definition auf ein neurologisches Beispiel:

Herr A. ist 70 Jahre alt und an Parkinson erkrankt. Die Symptome beschränken sich auf beginnende Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht. Er ist ein passionierter Fahrradfahrer (bedeutungsvolle Betätigung) und macht regelmäßig mit seiner Familie (persönliche Umwelt) kleine Fahrradausflüge. Nun fühlt er sich zunehmend unsicher mit dem Fahrrad und traut sich nicht mehr mitzufahren.

In der Therapie würden wir nun unter anderem seine Umwelt, für ihn wichtige Betätigungen und seine Ressourcen und Einschränkungen betrachten. In diesem Fall gäbe es verschiedene Ansätze: Je nach Sturzgefährdung ließe sich das Gleichgewicht trainieren und das Fahrrad fahren analysieren und ggfs. die schwierigen Situationen üben. Alternativ wäre eine Hilfsmittelberatung für ein Fahrrad mit drei Rädern, was es zu erproben gälte. Auch damit wäre im Einverständnis mit Herrn A. seine Teilhabe ermöglicht.

Diese Definition des DVE gibt den Kern des Berufs wieder und wird berufsfeldübergreifend genutzt. Ergotherapie ist ein sehr breitgefächerter Beruf und findet sich in unterschiedlichen Bereichen wieder. Die sechs großen Felder sind: Neurologie und Orthopädie, Pädiatrie, Geriatrie, Arbeitstherapie und Psychiatrie. Weitere Felder sind u.a. auch die Traumatologie, Rheumatologie, Handtherapie, Gemeinwesenorientierte Ergotherapie, Jobcoaching, Palliativversorgung und schulbasierte Ergotherapie.

Eine grundlegende Orientierung für die ergotherapeutische Behandlung bilden folgende Kriterien:

  • -Klientenzentrierung
  • -Bedeutsamkeit von Betätigung für den Menschen
  • -Befähigung zur Teilhabe
  • -Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis

 

Übertrage ich diese Orientierungspunkte nun auf das Krankheitsbild Morbus Parkinson und ziehe drei verschiedene Personen mit drei verschiedenen Krankheitsverläufen und Hauptsymptomen heran, zeigt sich, dass es nicht DEN ergotherapeutischen Behandlungsplan gibt.

Herr B. hat wenig motorische Einschränkungen, merkt jedoch, dass er zunehmend Dinge im Alltag vergisst und seine Übungen nicht in den Alltag integrieren kann.

  • Bei ihm läge der Fokus auf Hirnleistungstraining und dem Übertragen von Gedächtnisstrategien in den Alltag. Als auch darin das Umfeld an diese Vergesslichkeit anzupassen bzw. Hilfsmittel zu nutzen, indem beispielsweise in der Wohnung Erinnerungshilfen hat oder digitale Gadgets als Erinnerung nutzt. Für die Integration der Übungen in den Alltag könnte eine gemeinsame Strukturhilfe evt. gemeinsam mit den Angehörigen erarbeitet/ besprochen/ gestaltet werden.

Frau C. sitzt im Rollstuhl und hat Schwierigkeiten beim Aufstehen, An- und Ausziehen und einen vorgeneigten Oberkörper mit einer Fallneigung nach rechts auch im Sitzen.

  • Bei Frau C. ständen motorische Übungen im Fokus. So ist es sinnvoll Übungen zur Körperwahrnehmung und -aufrichtung und für die posturale Kontrolle zu machen, um der Fallneigung entgegen zu wirken. Außerdem ließe sich direkt im Alltag ansetzen und das Aufstehen und das Umkleiden im Anziehtraining üben.

 

Frau D. beeinträchtigt hauptsächlich das Freezing und die Startschwierigkeiten, die bewirken, dass sie nicht regelmäßig losgehen kann.

  • Bei Frau D. wäre vorerst die Erprobung von Cueingstrategien im Vordergrund und die Überlegung, wie diese in den Alltag integriert werden können.

In allen drei Beispielen steht die Kommunikation mit dem Patienten als Voraussetzung, um herauszufiltern, was für ihn besondere Wichtigkeit hat. Grundsätzlich ist bei dieser Erkrankung jedoch zu beachten – viel bewegen und groß bewegen.

Nun, es wird wohl deutlich, dass es auch Überschneidungen mit der Physiotherapie gibt, dass „basteln“ eine Handlungsmethode zur Erreichung eines bestimmten Ziels darstellen kann und dass selbst „Ringelreitanzen“ einen tiefergehenden Sinn haben kann. Eines ist jedoch klar – es lohnt sich nachzufragen, denn es steckt häufig mehr dahinter, als man im ersten Moment sehen kann.

Deutscher Verband Ergotherapeuten (2007): Definition. In: Definition – Deutscher Verband Ergotherapie e.V. (DVE)

Alle Beiträge zum Thema Ergotherapie

Ergotherapie - zweitklassige Physiotherapie?

Ergotherapie – zweitklassige Physiotherapie?

Schauen wir uns einmal die Definition von Ergotherapie laut dem Deutschen Verband für Ergotherapie an: „Ergotherapie unterstützt und begleitet Menschen jeden Alters, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Einschränkung bedroht sind. Ziel ist, sie bei der Durchführung für sie bedeutungsvoller Betätigungen in den Bereichen Selbstversorgung, Produktivität und Freizeit in ihrer persönlichen Umwelt zu stärken. Hierbei dienen spezifische Aktivitäten, Umweltanpassung ...
Weiterlesen …
Angehörige in der Ergotherapie

Angehörige in der Ergotherapie

Es sind die Angehörigen, die die betroffene Person besser kennen als alle anderen. Sie kennen sie schon viele Jahre, haben die Entwicklung mitbekommen und beobachten fassungslos die Veränderung und die langsame Abnahme der Fähigkeiten ...
Weiterlesen …
Bewegungstraining für Parkinson Patienten

Bewegungstraining für Parkinson Patienten

Privatdozent Doktor Heiko Gaßner vom Universitätsklinikum Erlangen, hat gemeinsam mit der Regionalgruppe Erlangen der Deutschen Parkinson Vereinigung ein Bewegungstrainings-Konzept für Parkinson Patienten entwickelt. Damit die Patienten auch nach der Reha unabhängig von Zeit und Ort ihre Übungen wiederholen können, hat er gemeinsam mit seinem Team und Wolf-Jürgen Aßmus von der Regionalgruppe Erlangen, das Training einschließlich Anleitung in acht etwa 30 ...
Weiterlesen …
Live Webinar Stürze vermeiden
/ Ergotherapie, Ratgeber

Live Webinar Stürze vermeiden

Live Webinar - Stürze vermeiden Du lernst drei typische Auslöser für Stürze, damit du diese vermeiden kannst und der Betroffene so länger mobil bleibt. Zusätzlich zeige ich dir Strategien, damit du bei Freezing schnell konkrete Techniken zur Hand hast und einen kühlen Kopf bewahrst. So kommt mehr Gelassenheit in dein Leben.  ...
Weiterlesen …
Parkinson und Reisen

Parkinson und Reisen

Wohin soll die Reise gehen, was wollen oder müssen wir mitnehmen. Fragen und Antworten, die gelegentlich sogar Gesunden Kopfschmerzen bereiten. Für an Parkinson Erkrankte jedoch ist die Checkliste um ein Wesentliches länger und wiederholt sich bei weitem nicht so oft wie die der Checkliste bei Gesunden. Denn die fortschreitende Erkrankung sorgt bei jeder Reise für eine neue Herausforderung. Ich selbst ...
Weiterlesen …
Ergotherapie Folge 2, Mühelose Kommunikation

Ergotherapie Folge 2, Mühelose Kommunikation

Ein Mensch, den du schon lange kennst und liebst verändert sich. Die Parkinson Krankheit hat ihn oder sie im Griff und du musst dabei zusehen. Das ist nicht leicht! In einer solchen stressvollen Situation ist die Kommunikation sehr wichtig. Wenn ihr es schafft in Verbindung zu bleiben und den anderen mit wohlwollendem Verständnis zu begegnen, dann seid ihr zusammen stark. Worauf sollte ...
Weiterlesen …

Bleib auf dem Laufenden.


0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Möchtest du den Artikel kommentieren oder etwas hinzufügen?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

English EN Deutsch DE
PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com