Die W-Frage

Warum ich? Eine Freundin hat die Frage bestimmt schon tausend Mal gehört, sie ist Trauerbegleiterin. Ihre Antwort war einmal: „Warum du nicht?“ Erst fand ich das schon etwas hart. Aber wo ich dann darüber nachgedacht habe, stellte ich fest, sie hat recht. Es ist die einzig richtige Antwort. Warum ich Parkinson habe? Die Frage sollte nun heißen, warum nicht ich?

Das ist wie mit dem Tod, jeder hat seine Zeit und irgendwann läuft die halt ab. Der Kreislauf des Lebens ist das. Und Krankheit und Tod gehören nun mal zusammen. Also bitte nicht falsch verstehen, mein Parkinson wird mich nicht töten, er wird mich maximal in den Tod begleiten.

Vor drei Tagen hatte ich ein Gespräch zu dem Thema, wie mein Parkinson im Alter aussehen wird, wie es mir da wohl gehen wird. Nun die Antwort weiß ich nicht, aber eins kann ich definitiv sagen:
Ich weiß jetzt schon was mich im Alter begleiten wird. Wenn jemand jetzt noch gesund ist, dann kann in Zukunft alles passieren. Ein Unfall eine schwere Erkrankung, all das kann kommen. Und dann kommt die Frage: warum?
Nun, auf die Frage „warum ich“ meine Antwort: Weil ich eine Kämpferin bin, weil ich stark bin, weil ich das Leben genieße, weil ich in der Lage bin, die Dinge mit einem anderen Blickwinkel zu sehen.
Und das wichtigste, warum ich nicht und dafür jemand anderes, das wäre nicht fair von mir. Denn Fakt ist: einen hätte es getroffen, warum also nicht mich? Wer weiß was mir dafür erspart bleibt, denn, wie ich immer sage, alles im Leben hat einen Sinn.

Also sollte die Frage doch lauten: Warum ich nicht? Was die Zukunft anbelangt, kann keiner sagen, wie es dem anderen gehen wird. Ich weiß aber jetzt schon, dass Parkinson mich dorthin begleitet. Wie? Das weiß ich nicht.
Nur eins das kann ich definitiv sagen „Wenn es so ist, dann ist es so.“
Also Christoph: „Warum du nicht?“

Dini

Antwort auf  W-Fragen von Christoph