Gedanken zum Jahreswechsel

Die Einkaufswagen sind überfüllt. Das wenigste, was darin zu sehen ist, sind die Dinge der Grundbedürfnisse. Raketen, Kracher und Böller, oder wie auch immer sie alle heißen mögen. Hunderte, tausende, nein eher zehntausende von Euro werden wieder in die Luft geblasen werden.

Meine Ängste, meine Hoffnung

Ich fange mal mit meinen Ängsten an. Der kleine Giftzwerg, wie ich ja meinen Parkinson nenne, wird an manchen Tagen ganz groß, er bläht sich regelrecht auf und wird zum Monster. Das bedeutet ich habe Schmerzen, kann mich nicht bewegen, schwanke und fühle mich elend und erschöpft.

Ich und Er – die Fortsetzung

Vor fast zwei Jahren sagte ich: „Herr Parkinson, du schaffst mich nicht!“ Die Worte ihn wohl provozieren, darum ließ manches er passieren.

Unter Spannung

Der Tacho zeigt 20, ich quäl mich dahin, der Wind bläst von vorne, mehr ist einfach nicht drin Es pocht mir das Herz, ich trete und schwitze, ganz nass auch der Sattel, auf dem ich hier sitze.

Gedanken in einer schlaflosen Nacht

Was machen Parkies, wenn die Nacht zum Tag wird? Na tanzen, was sonst? Ich hätte nie gedacht, dass ich den Walzer und die Grundschritte vom Tango ausgerechnet zwischen ein und drei Uhr nachts lernen würde. Aber so ist das unter Parkies, warum sollten wir Dinge auf den nächsten Tag schieben, wenn es in der Nacht […]

Verhaftet, jedenfalls beinahe

Es war am Freitag, letzte Woche Freitag, ich bin gerade vom Sport zurück, selbstredend, dass ich in solchen Fällen mit dem Fahrrad fahre, also ich.. durchgeschwitzt und auf dem Weg zur Dusche, zunächst also, alles wie immer… da klingelte das Telefon.

Ich möchte nochmal Walzer tanzen

Ich möchte nochmal Walzer tanzen links herum und rechts herum, stattdessen geh Salat ich pflanzen, die Zeit des Walzer ist wohl um. Parkinson macht da nicht mit, viel zu schnell der Walzerschritt, besser wär wohl Klammerblues, weil der nicht so schnell sein muss, jedoch mein Mann ist zu malat und sagt: „Pflanz du mal lieber […]

Hoffnung und Ängste einer 43 jährigen

Hoffnung…. früher habe ich gehofft, nie ernsthaft krank zu werden…glücklich und gesund alt zu werden. Diese Hoffnung wurde im Mai dieses Jahr zerschmettert, als ich die Diagnose Parkinson erhielt.

Dem Leben auf der Spur

Ich kann mir meine Zukunft und den Verlauf von Parkinson nicht aussuchen, aber ich kann entscheiden, wie ich damit umgehe. Ich versuche mich nicht von vorn herein um morgen zu sorgen, sondern lasse die Dinge erst einmal auf mich zukommen.